Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

NEWS

Coronavirus Information MAP High School Year

Seit Beginn der Corona Pandemie verfolgen wir die weltweiten Entwicklungen in unseren Programmländern aufmerksam und sehr genau. Die Situation bleibt weiterhin dynamisch und die Bestimmungen in den einzelnen Ländern ändern sich laufend. Wir stehen in engem Kontakt mit unseren Partnerorganisationen und sind sehr bemüht, Schüler und Eltern immer auf dem neusten Stand zu halten und zu informieren.

Die wichtigsten Fragen haben wir nachfolgend beantwortet. Natürlich stehen wir auch weiterhin allen Teilnehmern und Eltern telefonisch und per Email persönlich zur Verfügung.

 

Finden die High School Aufenthalte ab Sommer 2021 statt?

Jedes Land legt seine Einreisebestimmungen eigenständig fest, weshalb es möglich ist in manche Länder zu reisen, während für andere Länder noch ein Einreisestopp gilt. Nach aktuellem Stand ist ein Aufenthalt ab Sommer 2021 in Irland, Spanien, Kanada und den USA möglich. Als EU-Mitgliedsstaaten bleiben die Grenzen für Irland und Spanien geöffnet, sodass ein High School Programm dort möglich ist. Auch in die USA können unsere Schüler derzeit fliegen, da für Austauschschüler mit einem J-1 Visum eine Ausnahmeregelung gilt. In Kanada ist die Einreise seit dem 20.10.2020 wieder möglich für Schüler, die ein gültiges Study Permit haben. Damit gilt für Kanada eine ähnliche Sonderregelung für Austauschschüler wie in den USA. Für Australien und Neuseeland ist aller Voraussicht nach keine Einreise in diesem Jahr mehr möglich. Beide Länder haben sehr strikte Maßnahmen und Einreisebeschränkungen in der Pandemie ergriffen und bislang noch keine Lockerungen angekündigt. Hier planen wir wieder mit einem Programmbeginn ab Januar/ Februar 2022. 

 

Muss ich nach Ankunft in Quarantäne?

In Kanada müssen sich die Schüler nach Ankunft zunächst in eine 14-tägige Selbstisolation begeben, die je nach Schuldistrikt und Provinz entweder bei der Gastfamilie oder in einem Hotel stattfindet. In den USA gibt es derzeit keine landesweit einheitliche Regelung, was die Quarantäne betrifft. Eine 10-14-tägige Selbstisolation wird jedoch empfohlen. Es ist zu erwarten, dass sich dies mit dem neuen amerikanischen Präsidenten ändert und eine evtl. Quarantänepflicht zukünftig einheitlicher geregelt wird. In Irland absolvieren unsere Schüler zunächst ein 2-wöchiges Camp in Dublin oder begeben sich bei ihrer Gastfamilie in eine 14-tägige Selbstisolation, bevor sie dort ihre High School besuchen können. Sofern die Quarantäne in einem Hotel absolviert wird und nicht bei der Gastfamilie verbracht werden kann, ist hierfür mit zusätzlichen Kosten für die Unterkunft und Verpfegung zu rechnen. Gastfamilien erhalten ggf. für die zusätzliche Zeit ebenfalls eine Auswandsentschädigung, die jedoch geringer ist als die Kosten für ein Hotel.

 

Erhalte ich mein Geld zurück, wenn ich nicht ins Ausland fliegen kann?

Solltest du aufgrund eines bestehenden Einreiseverbots nicht fliegen können, besteht die Möglichkeit, den Aufenhtalt auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben oder ggf. auf ein anderes Land auszuweichen. Falls das für dich nicht infrage kommt, kannst du das gebuchte High School Programm auch stornieren. Wir werden dann alle bereits geleisteten Teilzahlungen zurückerstatten.

Falls die Einreise grundsätzlich möglich ist, du aber den High School Aufenthalt nun nicht mehr antreten möchtest, fallen Rücktrittsgebühren an. Diese sind zeitlich gestaffelt und die genaue Höhe kannst du unseren Vertragsbedingungen entnehmen.

 

Ist es möglich sich für einen High School Aufenthalt im nächsten Jahr zu bewerben?

Ja, natürlich kannst du dich auch weiterhin bewerben. Wir sind zuversichtlich, dass die High School Programme ab 2022 wieder in allen von uns angebotenen Ländern möglich sein werden. Die Info- und Beratungsgespräche führen wir derzeit ausschließlich per Skype durch. Gerade in der jetzigen Zeit ist es wichtig, weiterhin über den eigenen Tellerrand zu blicken, andere Länder und Kulturen kennenzulernen und den Horizont zu erweitern, damit wir nach der Krise alle wieder näher zusammenwachsen.