Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 

Erfahrungsberichte aus den USA

Egal, in welchem Staat unsere Schüler ihr High School Jahr oder Semester verbracht haben - sie alle hatten eine unvergessliche Zeit! Denn der begeisternde High School Spirit und freundliche amerikanische Gastfamilien finden sich überall in den USA. Viele unserer Schüler sind während ihres Auslandsjahres auch in den USA gereist, um noch mehr von diesem tollen Land zu sehen. Aber lest selbst, was unsere Returnees alles erlebt haben.

My name is Melina and I spent 10 wonderful months in Chandler, a suburb of Phoenix, Arizona. My host family consisted of mom and dad, three host sisters and a dog called Sam. I got along so well with them and they treated me like their own daughter. After a week my courses at the Hamilton High School started. The school offered a lot of interesting classes. Besides the usual classes like English, Math and American History I decided to take Human Biology, French, Choir and Photography. Going to school in the US was so much fun and I made really good friends in all my classes, especially in choir. In spring I was part of the Hamilton track team. We were practicing pretty much every day after school. With my choir I spent a weekend in San Diego for a concert and at the end of my year I visited Disneyland. All in all it was an unforgettable time and if I had the chance I would definitely do it again. I learnt a lot of new things and made experiences I will never forget!

Melina

MAP Erfahrungsberichte / Returnee Auslandsjahr USA

Hey y'all! Das ist die typische Begrüßung hier in Florida. Mein Name ist Viktoria und ich habe 10 Monate im "Sunshine State" Florida verbracht. Dort wohnte ich mit meinen Gasteltern in Bartow, einer kleinen Stadt zwischen Tampa und Orlando. Auf meiner High School sind ungefähr 3.000 Schüler und die Kurse, die ich gewählt habe, fielen mir nicht all zu schwer. Am Anfang hatte ich etwas Probleme mit der Sprache, aber jeder - sowohl Schüler als auch Lehrer - waren offen und haben mir gerne geholfen. Seit meiner Ankunft habe ich wöchentlich Tennisunterricht genommen, um mich auf die Try Outs für das Tennisteam vorzubereiten. Ich habe es dann auch ins Schulteam geschafft. Dort habe ich viele Freunde gefunden.

Meine Gasteltern haben mir viel von der amerikanischen Kultur erzählt und gezeigt. Außerdem durfte ich Freizeitparks wie Disneyworld und Seaworld in Orlando oder Busch Gardens in Tampa besuchen. Natürlich hatte ich auch manchmal Heimweh, aber meine Betreuerin vor Ort hat mich sehr gut unterstützt und war immer für mich da.

Ein Auslandsjahr ist eine tolle Möglichkeit, die Sprachkenntnisse zu verbessern, neue Kulturen kennenzulernen & internationale Freunde zu finden. Deshalb würde ich jedem ein Auslandsjahr empfehlen, um diese tollen Erfahrungen auch machen zu können.

MAP Returnee-Bericht USA: Jule - Auslandsjahr in Georgia

„Hey y‘all!“ So sagt man in Georgia zur Begrüßung! Und ich hatte das Glück dort 5 Monate zu verbringen. Ich war natürlich sehr aufgeregt, als mich meine Gasteltern mit meinen beiden Gastgeschwistern Cait (17) und Drew (14) am Flughafen abholten, aber ich fühlte mich sofort zu Hause. Da meine Eltern Lehrer an der Schule waren, die Cait und ich besuchten, fiel mir der Neuanfang gar nicht schwer. Ich wurde von allen sehr herzlich aufgenommen und fand schnell Freunde. Am Anfang war die Schule nicht ganz einfach, doch meine Lehrer unterstützten mich, wo sie nur konnten. Viel Spaß hatte ich in der Schulband und durfte dort auch den berühmten School Spirit erfahren. Wir probten fleissig und ich durfte sogar beim Symphonic Band Festival die erste Flöte spielen! Der Zusammenhalt unter den Schülern war beeindruckend, und auch das Verhältnis zu den Lehrern ist ein ganz anderes als in Deutschland. Man geht wirklich nicht nur in die Schule um zu lernen, sondern auch um seinen Spaß zu haben, mit Freunden zusammen zu sein oder um Sport und Musik zu machen. An den Wochenenden verbrachte ich viel Zeit mit Familie und Freunden. Ich ging zur Prom, aber das Highlight war natürlich die Fahrt nach New York und Washington DC über Spring Break. Wenn ich jetzt zurückblicke, schaue ich auf die tollste Zeit meines Lebens zurück und ich habe immer noch Kontakt zu meiner Familie.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei MAP, die mich immer super unterstützt haben und ich kann wirklich nur jedem raten, diesen Schritt zu wagen!

Jule

Abb. Schwimmteam / MAP Auslandsjahr USA Returnee-Bericht

Hi, my name is Rebecca and I was in the US for ten months. I lived in a small town called Hampshire near Chicago, Illinois. My host family was really nice and we did a lot together. We went to downtown Chicago and made some bigger trips to Florida, Wisconsin and Michigan. I loved my school from the first day on. It is just so different. I started track at school, this was the best thing I did there. It was so much fun. I made so many new friends and everybody was so nice. It was a totally new experience. I took my flute to the US and played in a band. That was awesome, too. In the US marching bands play during football games. With the band I did a trip to Tennessee, the home of country music and Elvis. I really miss my American school, especially the school spirit. This year went by really fast and I was sad when I had to leave. My host family and I had a lot of fun together and I also miss my friends.
I can say that this was the best year of my life!

Rebecca

MAP Returnee-Bericht USA: Fabienne

Ich bin Fabienne und hatte das Glück ein Semester in Kalifornien, in einem Vorort von San Francisco, verbringen zu dürfen. Dort lebte ich bei einer sehr sportlichen und liebevollen Familie mit Mum, Dad, einer 7-jährigen und einer 9-jährigen Tochter, dem Hund Luna, und der Katze Kitty. Mit meiner Host Family fuhr ich zum Yosemite National Park zum Wandern und nach Seattle, um dort gemeinsam mit meinen Gastgroßeltern das traditionelle Thanksgiving mit Turkey und Mashed Potatoes zu verbringen. Auch während der Schulzeit unternahm ich viel mit meiner Familie, wie z.B. Shopping in der Mall oder Rockclimbing im Rockgym. Schon nach kurzer Zeit in den Staaten hatte ich mich gut eingelebt und fand von Anfang an viele Freunde, mit denen ich oft Cookies machte, ins Kino ging, oder Zuhause Klavier spielte. An meiner High School belegte ich unter anderem Drama, also Schauspiel. Dieser Kurs war definitiv mein Favorit, da ich vollkommen neue schauspielerische Mittel kennenlernen konnte und allgemein viel offener für Kreatives wurde. California wurde innerhalb der knappen sechs Monate, die ich dort verbrachte, mein zweites Zuhause. Ich werde dort immer mit offenen Armen empfangen werden. Durch meine Erfahrung hat mich MAP stets begleitet; ich habe mich nie allein gefühlt. Obwohl es bei mir keine ernsthaften Schwierigkeiten gab, wusste ich, dass ich meinen Local Coordinator jederzeit anrufen könnte, falls nötig.

Ich empfehle jedem an so einem Auslands-Programm teilzunehmen, denn niemand sollte die Erfahrungen, die man dadurch macht, missen.

Fabienne

California Dreamin’ – that’s a pretty good description of my 10 months‘ long stay in Livermore, a suburb of San Francisco. Of course when I decided to spend a school year abroad, those 10 months seemed like an awfully long time and all sorts of questions were popping through my head. But from the moment my host family - mom, dad and 17 year old sister - welcomed me to their home, it was the greatest time of my life. A few days after my arrival, I could consider myself a real high school student in a spirited school with over 2500 students. Fun lunchtime activities, football games, school dances, spirit weeks and being a school athlete became the major part of my life and showed me that school is so much more than just academic learning. Finding friends turned out not to be as hard as one would think since the Americans are a pretty outgoing nation and there are plenty of opportunities offered by the school to get to know people - especially if you do after school activities. My host family became my second family with whom I‘ve had a lot of memorable times and trips, including Thanksgiving in Disneyland, visiting the grand parents in Seattle, a weekend in the Yosemite National Park and, as the cherry in the icing, we spent our last week together in Hawaii.

I’m so grateful to MAP who made that amazing experience possible, found the perfect host family and supported me throughout the whole trip!

Irina

MAP Erfahrungsberichte / Returnee Auslandsjahr USA

My name is Tobias and I spent ten months in Wichita, Kansas. I had an amazing time and I would not want to miss it. Before I came to Kansas, I absolutely had no idea what to expect, I was very excited and everything was new but I loved it. With my family I did many trips around Kansas. We spent a weekend in Washington D.C. which was really interesting but my absolute favorite place was Las Vegas and the Grand Canyon! Besides the trips, one of the greatest things I have experienced in America was the school spirit, everybody is proud of their school and it is a lot of fun to support your team at football and basketball games. There is a sport for everybody after school which is a great opportunity to make friends. I joined the cross country team in fall, the swim team in winter and the track team in spring. I was not very good at all but I made friends. Most of the time I spent in school and on Fridays there was a football game or a basketball game. On the weekends I usually did something with friends, watched movies, played paintball, went out for dinner or we simply went to a friend’s house. I met a lot of people, many were very interested in me and my life in Germany. It was great and I will miss my time in America! Thank you, MAP-Team, that you helped me to have such an awesome year!

Living in the United States, the typical high school dream came true. I am Lisa and spent the last 10 months in Windham, Maine. An American high school is so different! The school spirit is great, everyone went to the games to support their high school team. We had a homecoming week at school which was great and of course at the end of the year I went to Prom!

It’s so easy to make friends in America because everyone is nice, outgoing and wants to get to know you. Playing a sport helps a lot, too. People in America connect through sports and the teams spend a lot of time together. I played field hockey in the fall. I practiced every day and I found friends very fast. They helped me to make my experience in America even better. I had so much fun with them, we went to concerts, to Boston, to New York, spent time at the lakes, went skiing, shopping and out for dinner, it is amazing.

My host family was really nice, I had a little host brother and sometimes we made cookies together or went to the beach. My host family supported me in everything and always tried to make my experience there perfect. This year was one of the best years of my life, I experienced so much, I learnt a lot, and just had an amazing time. It’s such a privilege to be able to experience a different culture. Thank you MAP, you made it possible for me to have one of the best times of my life.

MAP Erfahrungsbericht Auslandsjahr USA: Chiara

My name is Chiara. I lived in North Beach, Maryland for the last 10 months. It is a nice little beach town on the East Coast of the USA. My host parents Mitch and Brandy were young and I very much enjoyed all my time with them. We went to Washington D.C., New York City and had lots of fun. I started cheerleading in school and made many friends. I loved attending the school sport events and cheering for my school’s teams. I went to concerts with my friends, had sleepovers and did the usual teenager things.

Everyone was open minded, friendly and helped me feel like being at home. My favorite class was photography and I enjoyed being creative and going outside to take pictures. I took a gym class to stay in shape, made great friends and learned so much for my life.

My English improved enormously and doing this exchange year was probably the best decision in my life. This was not just one year in my life. This was a life in one year.

Ich heiße Jenny und verbrachte 10 wundervolle Monate in Michigan, mitten im typischen “Midwest”. Ich wohnte mit meiner Gastfamilie in einem kleinen Ort und wir haben viel zusammen unternommen wie z.B. Movie Nights, Family Dinners, BBQs, Shopping Weekends und vieles mehr. Ich fühlte mich bei ihnen so wohl und war so dankbar, solch liebevolle Menschen meine zweite Familie nennen zu dürfen. Glücklicherweise ermöglichten sie mir neben Michigan auch noch Staaten wie Indiana, Kentucky, Tennessee, Alabama, Florida und California zu entdecken und dazu sind wir noch nach Kanada und Mexiko gefahren.

Die Schule lief ebenfalls reibungslos. Durch die Nettigkeit der Schüler und Lehrer fiel mir eine Integration in das amerikanische Leben nicht schwer. Der einzigartige School Spirit war überall wieder zu finden bei Football-, Basketball-Nights und Bällen wie Homecoming, Snowcoming und Prom. Diese Schulveranstaltungen waren ein super Treffpunkt, um mit den neuen Freunden eine tolle Zeit zu verbringen. Auch die Lehrer verbreiteten den sogenannten “School Spirit” und versuchten die Schüler von ihrer individuellen Art des Unterrichts zu begeistern.

An meiner High School engagierte ich mich in Helping Hands, Track & Field und bei der Gestaltung des “Yearbooks”. Ich empfehle allen zukünftigen Austauschschülern Clubs und Sportteams beizutreten.

Jeder sollte die Möglichkeit ergreifen, so eine Erfahrung zu sammeln. Du wirst eine einzigartige Zeit haben mit einer Gastfamilie, die dir zahlreiche Türen öffnen wird. Du kannst Beziehungen knüpfen, die ein Leben lang halten und wirst für immer mit der amerikanischen Kultur verbunden sein.

My name is Svenja and I spent ten months in Crete, Nebraska. When I first got my host family I didn’t even know where Nebraska is at but I was really excited to see such a different way of living.

My host family was a perfect match and I could not have been happier anywhere else. My Dad taught at my High School and my Mom worked at a Marketing agency. I also had two siblings, who were grown up and moved out already. My sister was a German teacher at a High School an hour away from us and my brother worked for the National Guard. He and his wife had a baby girl while I was there so I got to experience the baby announcement, the gender reveal, a baby shower and became an exchange-aunt :).

I spent a lot of time with my family. We had season tickets for the Nebraska Huskers, so we went to the football stadium every Saturday during the fall after “tailgating” with friends beforehand.

We did a lot of trips around Nebraska and to other states and even went to Yellowstone National Park.

With my friends I enjoyed going to the movies, going out to eat or do other fun activities like laser-tag. Sometimes we also just hung out at someone's house, played games, did movie nights or had sleep-overs.

The first week I was in Crete, I had Band Camp and I met so many great people there. We joked around, marched on the football field, rehearsed and went out to lunch together. It was a great time. I also did Volleyball and Track. I was also a member of multiple school clubs and organisations. Looking back, I think it’s the most important thing to be involved in school activities because I made most of my friends there even before school started, so it took a lot of pressure off me, since I already knew a lot of people on my first day of school.

High School was a lot of fun. I chose Algebra 2 Honors, Band, Honors Biology, English 2, Family Consumer Science, AP Government & Politics, Color and Design, Career and Financial Literacy, and Health. The American “School Spirit” really is the best thing about High School. It’s a lot of fun cheering on your school teams in various sports and creative competitions.

This year went by so fast and I have to say I really miss my family and friends and I can’t wait “coming home” to Nebraska again. It truly was the best year of my life.

Hi, I am Kerim and my adventure started in August 2017. My host family lived near Syracuse in New York State. I took the typical American yellow school bus to my high school and experienced the school spirit pretty fast. It was easy to find friends and I took some interesting classes like photography or video game design. Whether in school or outside school, people were always interested and came to talk to me or asked questions about Germany.

In fall I was doing gymnastics for 3 hours almost every day. It was really hard but I enjoyed it. In winter I became part of the volleyball team and we were so good that we went to the State Championship. When I started playing baseball in spring it was completely new to me and it is now one of my favorite sports. It is great to see how sports are different in America when you practice every day for about 2-3 hours, pushing each other during games and becoming like a real family in the team.

I really enjoyed the time with my friends and my family and I am so thankful for all the trips we made to Cape Cod, Montréal, New York City, Florida and Washington DC. Taking part in an exchange to the US was one of my best decisions. I learnt so much from this experience and I would definitely recommend it to anyone. I can’t wait to go back to visit all my friends and my host family again.

MAP placed me in a neat suburb of Rochester, N.Y. From the beginning I felt very welcome in my host family. After a few days I already found friends because Americans are very outgoing. During my school career I played American football because I wanted to challenge myself with a new sport. This was one of the greatest experiences as our team was very successful and played in big stadiums with many spectators. I was proud to call myself a Rush-Henrietta football player. My school gave me the opportunity to try out classes we don’t have in Germany. I chose classes like Sports Management and Principles of Engineering. My host family became my second family and I shared a lot of memorable time with them, including the trips to New York City, Niagara Falls or Toronto. I’m so thankful to all the people who made this amazing experience possible and supported me throughout the whole year. I built up friendships which are lasting a life-time and I can’t wait to visit my host family again!

Björn

MAP Returnee-Bericht USA: UWE - Auslandsjahr in Oregon

I really enjoyed my time in Oregon.
When I arrived in Adrian I was very nervous about how the people were going to be and if I could keep up with my English. But it worked out well. I didn’t really talk much, I was shy I guess and not so sure about my English speaking skills. At the beginning of the school year I chose my classes: Fitness for Life, English, Calculus (highest math), www (website and programming), American Literature, Economics and Advanced Biology. School started at 8:00 am and finished at 3:30 pm. After this most of the boys had Football practice. Since I am not really tall I didn’t do Football but instead they asked me if I would record their games. So that’s what I did for the rest of the season. In November we went with the advanced Biology Class to the Yellowstone National Park. It was an awesome trip. We had a buffalo walking next to our bus and saw some elk walking downhill. When the Football season was over the Basketball season started. At the end I got more and more used how to play Basketball. I played in the varsity team in the end, and went to the district tournament with a couple of other people. In the second semester, I chose to be a teacher’s assistant for a fourth grade Math class. The dancing events were Homecoming, Tip Off, and then Prom which is the biggest event in the whole year. My host family was just plain awesome.We often went to the cinema and watched the latest movies.

The community was very friendly and the school was awesome, too. It was just great!

Uwe

„Hey y‘all! Whatcha doing?“ Mein Name ist Therese und ich habe ein großartiges Auslandsjahr in Tennessee verbracht. Meine Gastfamilie war das Beste an meinem Jahr. Sie haben mich sofort in ihr Herz geschlossen und ich habe mich zuhause gefühlt. Meine Gastschwester Karie (16) ist meine beste Freundin und meine Gasteltern Diana und Mike sind super lieb und wollten mir alles zeigen. Die Schule ist mir leicht gefallen und alle waren sehr nett. Wir haben zusammen Musicals angeschaut, sind auf Football- und zu Basketballspielen gegangen, zum Homecoming und zum Prom, dem Abschlussball am Ende des Jahres. Ich war im Schwimmteam und das war so toll. Unser Team hat total zusammen gehalten und wir hatten so viel Spaß im Training und auf Wettkämpfen.

Ich war mit meiner Gastfamilie in Florida, Ohio, Kentucky, Alabama, Texas, Indiana und Georgia. Ich habe mich gefreut so viele Seiten von Amerika zu sehen.

Ein Auslandsjahr ist super, um seine Sprachkenntnisse zu verbessern, auch wenn man im Süden ist und mit einem Südstaatenakzent wieder kommt. Man lernt neue Kulturen kennen und bekommt viele neue Freunde. Ich bedanke mich bei MAP und bei meiner Gastfamilie, die mich so toll aufgenommen hat und mir so ein tolles Jahr bereitet hat.

MAP Returnee-Bericht Auslandsjahr USA: Maja

Mein Name ist Maja und ich hatte die großartige Gelegenheit ein Auslandsjahr in Virginia zu verbringen. Meine Gastfamilie hatte mich so toll aufgenommen und ich hatte gleich das Gefühl gut aufgehoben zu sein. Meine Gastschwester Maddy (17) wurde zu einer meiner besten Freundinnen und ich habe meinen kleinen Gastbruder Tyler (9) sofort ins Herz geschlossen.

 

Die Schule fiel mir sehr leicht und ich fand schnell viele Freunde, die sich alle sehr für Deutschland interessierten und mehr über das Leben hier wissen wollten. Ich bin auf Konzerte gegangen, habe mein Highschool Football Team angefeuert und die Nachmittage mit Freuden verbracht. Meine Gastfamilie ermöglichte mir Zeit in New York City, Washington D.C., South Carolina, Florida und Aruba zu verbringen. Das waren die absoluten Highlights für mich und ich bin so dankbar für die Mühe, die sie sich gemacht haben.

 

Ich habe gemerkt wie sehr ich mich über die 10 Monate verändert habe, denn ich habe meine Schüchternheit überwunden und kann auf jeden Fall sagen, dass ich dort die beste Zeit meines Lebens hatte. Ein Auslandsjahr zu machen war die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können und ich werde versuchen etwas von diesem großartigen spirit mit nach Deutschland zu bringen.

MAP Returnee-Bericht USA: Madeleine

Hallo, ich heiße Madeleine und verbrachte meine 10 Monate in Kennewick, Washington. Dort lebte ich mit zwei Gastschwestern, einem Gastbruder und natürlich meinen Gasteltern. Als ich hier in Kennewick, Washington im August 2015 gelandet bin und sofort liebevoll am Flughafen von meiner Gastfamilie empfangen wurde, wusste ich schon, dass es ein unvergessliches Jahr sein wird. Der Sommer verging schnell. Wir waren campen, Seattle besuchen, mein erstes professionelles Baseball game ansehen und Shoppen. Danach fing die Schule an und es wurde ernst: Freunde finden. Ich muss zugeben, das war eines der schwierigsten Dinge hier. Man muss auf Leute zu gehen und Kontakt aufbauen. Dennoch lohnt es sich am Ende aus seiner "Comfort zone" herauszukommen. Im Herbst war ich ein Teil des Cheer-Teams und es war wirklich toll! Ich hatte das Glück ein sogenannter "Flyer" sein zu dürfen. Die Monate vergingen und ich habe viel mit meiner Familie unternommen. Wandern, Urlaub in Los Angeles, ein Justin Bieber Konzert in Portland, Restaurants ausprobieren, Shoppen, und und und. Thanksgiving und Weihnachten waren super Erlebnisse, und muss man einfach erleben. Jetzt gerade bin ich ein Teil des Track&Field Teams für meine Schule. Obwohl ich jeden Tag nach der Schule bis 5 Uhr Training habe, macht es unheimlich viel Spaß. Ich hab viele neue Freunde gefunden und man merkt wie viel School Spirit die Amerikanischen Schulen haben! Bei jedem Track meet wird man angefeuert und ermutigt schneller zu rennen, höher zu springen oder weiter zu werfen. Ich habe nicht nur Amerikanische Freunde gefunden, sondern auch aus der ganzen Welt wie Italien, Norwegen, Tunesien und China. Ich kann kaum glauben wie schnell die Zeit vergeht.

"Traveling - it leaves you speechless, then turns you into a storyteller." - IBN Battuta

 

Ich bin sehr dankbar für meine Gastfamilie, denn sie sorgt sich um mich und möchte alles versuchen, um mir ein schönes Jahr hier zu gestalten. Ich bedanke mich auch herzlich bei MAP, denn ohne sie wäre das alles niemals möglich gewesen.

MAP Returnee-Bericht USA: Anouk - Auslandsjahr in Wisconsin

Ich heiße Anouk und habe ein Schuljahr in Appleton, Wisconsin verbracht. Ich hatte es wirklich leicht, mich in meiner High School zu integrieren, denn alle waren total offen und kamen auf mich zu. Nach ein paar Wochen hatte ich ein so genanntes „try out“ für das Tanzteam und wurde aufgenommen. Mit meinen Mädels aus dem Tanzteam hatte ich das ganze Jahr über unglaublich viel Spaß - nicht nur beim Training. Wir gingen auch nach der Schule mal ins Kino, etwas essen oder hatten am Wochenende Wettkämpfe. Im letzten Drittel meines High School-Jahres habe ich Theaterluft geschnuppert und im Musical unserer Schule mitgespielt. Auch hier hatten wir während der unzähligen Proben viel Spaß mit unserer Truppe. Was mich an der High School in den USA fasziniert, ist der so genannte „school spirit“: Fast jede Woche waren wir bei einem Football- oder Basketball-Spiel und feuerten unsere Mannschaft lautstark an. Meine Gastfamilie habe ich nach sechs Monaten gewechselt, da ich mich mit meinem ersten Gastvater nicht ganz so gut verstanden habe. Auch das war kein Problem. Zu meinen ersten Gastgeschwistern und meiner Gastmutter habe ich jetzt noch genauso guten Kontakt wie zu meiner zweiten Gastfamilie, bestehend aus meinen Gasteltern, zwei Gastgeschwistern und meiner italienischen Gastschwester, die genau wie ich, Austauschschülerin war. Mein Jahr in den USA werde ich nie vergessen. Im Sommer fliege ich für eine Woche nach Appleton und werde auch wieder bei meiner Gastfamilie wohnen.

Alles, was ich dazu sagen kann, ist: Ich wünschte, es wären noch mal zehn Monate!

Anouk

MAP Returnee-Bericht USA: Alexandra - Auslandsjahr in Wyoming

Mein Name ist Alexandra und ich habe sechs Monate in Sheridan, Wyoming, in den USA verbracht. Es gibt unglaublich viel zu sehen in den USA. Meine Gastfamilie, mit der ich mich super verstanden habe, hat eine Menge Trips mit mir gemacht, damit ich so viele Eindrücke wie möglich sammeln konnte. Wir waren im Yellowstone National Park, bei Mount Rushmore und sogar in Los Angeles und Las Vegas! In meiner Schule war es ganz leicht Anschluss zu finden, denn die Schüler und auch die Lehrer waren alle total offen und hilfsbereit. Es fiel mir überhaupt nicht schwer Freunde zu finden, wobei sicher auch der Drama Club geholfen hat, der mich von Anfang an mit super netten Leuten in Kontakt gebracht hat. Ich habe mit meinen Freunden Basketball- und Fußballspiele besucht und die Mannschaften angefeuert, BBQ´s gemacht und bei Wohltätigkeitsveranstaltungen geholfen. Was mich echt fasziniert hat, war der so genannte „school spirit“, durch den die Schule richtig Spaß gemacht hat. Außerdem durfte ich zur Prom gehen und danach auch noch zur Graduation - unvergessliche Erlebnisse! Jetzt habe ich immer noch Kontakt zu all meinen Freunden. Meine Zeit in Amerika hat mir unendlich viele neue Erkenntnisse gebracht und neue Türen geöffnet.

Ich würde jedem empfehlen, den Schritt ebenfalls zu wagen und sich auf das Abenteuer einzulassen!

Alexandra